Schulpferde







Hast du dir schon mal überlegt, was für einen harten Job Schulpferde haben?

In vielen Ställen kriegen sie die kleinen, dunklen Boxen und wenn sie Glück haben, dürfen sie ab und zu auf die Weide oder sich wenigstens in der Reithalle austoben. Sie müssen Leute herumtragen, die ihnen ständig in den Rücken plumpsen (nicht böswillig zwar, aber für die Pferde ist es unangenehm), müssen sich von Reitschülern mit dem Gebiss im Maul herumzerren lassen, werden geschlagen, weil sie lustlos durch die Bahn latschen und müssen noch so manches ertragen. Dafür haben sie oft nicht mal einen Menschen, der sich regelmäßig um sie kümmert und auch zu ihnen hält, wenn sie mal länger schlechte Laune haben. Sicher werden manche Schulpferde gut gehalten und es gibt auch Schönes im Leben eines Schulpferdes. Und so manches Privatpferd wäre glücklicher, wenn es soviel arbeiten müsste wie ein Schulpferd, statt 23 Stunden am Tag in der Box zu stehen oder den Tag einsam und ohne Beschäftigung auf der Weide zu verbringen.

Schulpferde sind geduldige Lehrer, die viel über sich ergehen lassen müssen. Wir alle sollten dies schätzen und uns bei den Schulpferden mit guter Fürsorge bedanken.